Home      Über uns      Kontakt      Impressum      Archiv

Herzlich Willkommen! Sie haben die Seiten des Forum Politik und Geschwisterlichkeit aufgeschlagen. Wir freuen uns über Ihr Interesse und Ihren Besuch. Klicken Sie sich durch. Wir wünschen Ihnen alles Gute und würden uns freuen, wenn Sie unser Anliegen teilen.

Charta

 

Charta des „Forums Politik und Geschwisterlichkeit“

 Hand  zur Charta

 

 

David Maria Sassoli

Präsident des Europäischen Parlaments
1956 - 2022

David Maria Sassoli

(Foto: mppu)

Der Präsident des Europäischen Parlaments, David Sassoli, ist am Dienstagmorgen (11.01.22) in Aviano (Italien) verstorben, wo er seit dem 26. Dezember im Krankenhaus war. Er war seit 2009 Mitglied des Europäischen Parlaments und wurde im Juli 2019 für die erste Hälfte der Legislaturperiode 2019-2024 zum Präsidenten des Hauses gewählt.

Mppu international 11.01.2022 - Eine weiße Rose für David Sassoli.

„Ein Zeugnis für die Glaubwürdigkeit des politischen Engagements aus nächster Nähe. Die Lektion eines christlichen Lebens in der Spannung zur Geschwisterlichkeit innerhalb der großen epochalen Fragen unserer Zeit.“ – (Mppu von Città Nuova)

 Hand  Warum eine weiße Rose - hier weiterlesen...

 

Stimmen

Ursula von der Leyen:
"Ich bin zutiefst betrübt über den Tod eines großen Europäers und Italieners. David Sassoli war ein leidenschaftlicher Journalist, ein außergewöhnlicher Präsident des Europäischen Parlaments und vor allem ein lieber Freund". Dies schrieb die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, in einem Tweet auf Italienisch. "Meine Gedanken sind bei seiner Familie. Ruhe in Frieden, lieber David", fügte sie hinzu.
(Mppu von ANSA)

Margaret Karram, Präsidentin der Fokolar-Bewegung:

David Sassoli: maßgeblicher Zeuge und Baumeister eines Europas als Kontinent der brüderlichen Völker Das Beileid und die Worte von Margaret Karram und der Fokolar-Bewegung zum Tod des Präsidenten des Europäischen Parlaments. "Nachts müssen wir das Gebäude des Europäischen Parlaments für Obdachlose öffnen, weil es schmerzhaft ist, so viele Menschen zu sehen, die in den Ecken des Gebäudes, in dem wir in Brüssel untergebracht sind, Schutz vor der großen Kälte suchen. Die Armen können nicht warten". Diese Worte von Präsident Sassoli im Jahr 2019 geben mir das Maß für seine menschliche und bürgerliche Größe und seine Vorstellung von Europa. Heute wollen wir, verbunden mit der Trauer um seinen großen Verlust, in tiefer Dankbarkeit diese Werte, die wir als die unseren empfinden, aufgreifen und uns mehr und mehr für ihre Verwirklichung einsetzen". So äußerte sich Margaret Karram, Präsidentin der Fokolar-Bewegung, heute Morgen zur Nachricht vom Tod des Präsidenten des Europäischen Parlaments. "Sie fügte hinzu: "Sein Leben von großer menschlicher und politischer Tiefe steht nun vor uns als Zeichen und maßgebliches Zeugnis eines Menschen, der Politik als Dienst gelebt und sich für die Vision von Europa als einem Kontinent brüderlicher Völker eingesetzt hat.“
(ufficio.comunicazione – (www.focolare.org))

Mppu Italia

„Wir erinnern uns an einen großen italienischen Präsidenten des Europäischen Parlaments, der sich für die Menschenrechte und die Rechtsstaatlichkeit einsetzte, der uns nahestand und ein Verfechter der partizipativen Demokratie war. Mutig beim Aufbau eines kohärenten Europas, indem sie undemokratische Staaten wie Russland, Ägypten und Belarus herausfordert. Wir schließen uns Maurizio Certini, Paolo Magnolfi und allen anderen Florentinern an. Wir beten für ihn, für seine Familie und für ein geeintes Europa.“

Youth for a United World International (www.y4uw.org)

David Sassoli und junge Menschen

Videoschaltung Jugendlicher und junger Erwachsener mit David Maria Sassoli

(Foto: Online-Interview mit Sassoli und den Jugendlichen für eine geeinte Welt)

Im Mai 2021 gab Präsident Sassoli ein Interview den jungen Menschen für eine vereinte Welt der Fokolar-Bewegung, die mit dem Titel „#daretocare“ ein internationales Projekt starteten. Sie sahen ihn als Zeugen für eine Art von Politik, die sich um die Welt kümmert, angefangen bei ihren Wunden. Diese Worte sagte er in dem Dialog mit den jungen Menschen: "Dieses Bild des 'Kümmerns' ist sehr schön, denn Politik hat diesen Horizont, sie kann keinen anderen haben: sich um die Menschen kümmern, um die eigene Gemeinschaft, um die eigenen Städte. Ich glaube, dass dies ein Ausdruck ist, der wirklich den Wunsch ausdrückt, auf die Zukunft zu setzen.“

Stimmen der Jugendlichen - hier lesen

 

Aus dem Europäischen Parlament: (https://www.europarl.europa.eu/portal/de)

Sassoli hat während der Pandemie außerordentliche Maßnahmen ergriffen, die es dem Parlament ermöglichten, seine Aufgaben wahrzunehmen und seine Vorrechte gemäß den Verträgen auszuüben. Er spielte auch eine herausragende Rolle bei den erfolgreichen Verhandlungen über einen ehrgeizigen langfristigen EU-Finanzrahmen und den Corona-Aufbaufonds.
Darüber hinaus setzte sich der verstorbene Präsident für die Solidarität mit benachteiligten Mitmenschen ein, als die erste Welle der Coronakrise hereinbrach, und das Parlament in den Städten, wo es seinen Sitz hat, Hilfsaktionen durchführte, wie z.B. die Bereitstellung von Mahlzeiten für Wohltätigkeitsorganisationen, und von Unterkünften in den Räumlichkeiten des Parlaments für Frauen, die Opfer von Gewalt geworden sind. Entschlossen, Lehren aus der Pandemie zu ziehen, startete Sassoli auch umfassende Überlegungen unter Beteiligung aller Mitglieder des Europäischen Parlaments, um die parlamentarische Demokratie neu zu denken und zu stärken.

Als überzeugter Europäer betonte der verstorbene Präsident in seiner Rede auf der Dezembertagung des Europäischen Rates vor einigen Wochen:
„Europa braucht auch und vor allem ein neues Projekt der Hoffnung: Ich glaube, dass wir dieses Projekt auf drei starken Säulen errichten können – drei Dinge, die sich alle Europäerinnen und Europäer einhellig von Europa wünschen: ein Europa mit Innovationskraft, ein Europa, das Schutz bietet, und ein Europa, das mit seinem Leuchten den Weg weist.“

 

 

Neujahrsgruß

Für das Jahr 2022

Collage mit verschiedenen Menschen auf unterschiedlichen Veranstaltungen und Demonstrationen in Solingen.

(Foto: H. J. Dörpinghaus)

wünschen wir allen mehr
Miteinander,
Respekt,
Solidarität,
Frieden

 

 

Tag der Menschenrechte

10. Dezember 2021

Collage mit verschiedenen Menschen jeden Alters und Herkunft mit der englischen Überschrift: Ich stehe auf für Menschenrechte. 25 Jahre mppu.

(Foto: mppu.org)

„Der diesjährige Tag der Menschenrechte steht unter dem Motto "Gleichheit" und Artikel 1 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte - "Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren".

 Hand  mppu auf Instagram--

 

 

Anti-Korruptions-Tag

9. Dezember 2021

untenstehender Text auf englisch

(Foto: mppu.org)

„Politik ist nicht per se schlecht. Politik wird von Politikern gemacht, die mehr oder weniger gut darin sein können. Deshalb ist es notwendig, dass immer wieder neue Politiker in dieses Feld einsteigen und versuchen, es so gut wie möglich zu machen.
Papst Franziskus hat mir bei unserem Treffen vorgeschlagen, von Politik als Dienst zu sprechen (...)
Ich glaube, das ist das Rezept für gute Politik. Der Schlüssel ist wirklich, anderen zu dienen. Der Schlüssel ist mein Überlegen: Mache ich Politik für mich oder mache ich sie, um zu dienen?
Und jedes Mal, wenn ich eine Entscheidung treffen muss - ob klein oder groß - kann ich wählen: Stelle ich mich selbst an die erste Stelle oder die anderen?
Und wenn die anderen an erster Stelle stehen, dann wird alles gut sein.“

 Hand  über František Talíř

 

 

Klaus-Hemmerle-Preis 2022

Einladung Klaus-Hemmerle-Preis

 

(Quelle Fotos: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Hanna_Suchocka_1135.jpg
                     Foto Brückenmotiv: Ursula und Hermann Josef Dörpinghaus)

 

Die deutsche Einheit muss gepflegt werden

Festakt zum Tag der Deutschen Einheit in Solingen

Blick auf die Bühne mit den Symphonikern und Dirigent; Foto vom Brandenburger Tor im Hintergrund

Im Theater- und Konzertsaal versammelten sich zahlreiche Gäste: Lokalpolitiker und viele Bürger, unter ihnen junge Familien mit Kindern und junge Paare. Das Besondere an diesem Tag ist seit sechs Jahren, dass die Veranstaltung zugleich der offizielle Empfang für die Menschen ist, die im letzten Jahr eingebürgert wurden. Es waren dieses Mal 200 Personen; stellvertretend für sie überreichte der Oberbürgermeister Tim Kurzbach drei Neubürgern die Urkunde mit wertschätzender Gratulation.

(Foto: privat)

 Hand  Festakt Tag der Deutschen Einheit in Solingen

 

 

„Leben braucht Vielfalt – offen und bunt“

Fantasiefigur spielt Gitarre in einem Park

(Foto: H. J. Dörpinghaus)

Unter diesem Motto fand am 4. September 2021 zum 19. Mal das große interkulturelle Fest in Solingen statt. Im weitläufigen Walder Stadtpark hatten mehr als 40 Initiativen, Vereine und Gruppen Stände aufgebaut, um über ihr Leben zu informieren und um miteinander
ins Gespräch zu kommen, zu essen, zu trinken, zu feiern, Musik zu hören... Mehr als 500 Gäste nahmen den ganzen Tag über teil.

 

 Hand  Leben Braucht Vielfalt 2021 - Bericht

 

4. Kippa-Tag in Solingen
24.08.2021

Von Solingen soll Signal gegen Antisemitismus ausgehen

Plakat zur Einladung zum 4. Kippa-Tag in Solingen
(Einladung Stadt Solingen)

Rund 70 Menschen aus Politik, Verwaltung, verschiedenen Religionen, Wohlfahrtsverbänden und gesellschaftlichen Gruppierungen versammelten sich auf dem Walter-Scheel-Platz vor dem Rathaus.

Musik mit Orgel und Geige

 

Seit dem ersten Kippa-Tag 2018 veranstaltete auch in diesem Jahr die Jüdische Kultusgemeinde Bergisch Land, der Freundeskreis Solingen-Ness Ziona und die Stadt Solingen den Kippa-Tag.

Die Solingerinnen und Solinger wollen nicht kapitulieren vor dem wachsenden Antisemitismus, vor Rassismus, Intoleranz und Fremdenfeindlichkeit.

Der gewalttätige Angriff von Jugendlichen auf einen 18-jährigen Kippa-Träger in Köln vier Tage zuvor betrübte alle und machte wiederum deutlich, dass die Solidarität mit Menschen jüdischen Glaubens in den letzten Jahren eher noch wichtiger geworden ist.

 

 

 

(Fotos und Berichterstattung H.J. Dörpinghaus)

 Hand weiterlesen: 4. Kippa-Tag in Solingen

 

2. Mai 2021- 25 Jahre „Politics for Unity Movement“,
internationales Forum Politik und Geschwisterlichkeit

"Für eine Politik mit Qualität"

Als Netzwerk ist es nunmehr in mehr als 20 Ländern auf der ganzen Welt gegründet, um den politischen Beziehungen, Institutionen und den demokratischen Entwicklungen die universale Geschwisterlichkeit als tragenden Baustein zu vermitteln.

Nach der Vorbereitung in monatelanger gemeinsamer Arbeit und unter der Regie eines Teams junger Politiker*innen fand am Sonntag, dem 2. Mai 2021 ein Streaming statt, ein Event zur Feier der Gründung der MPPU mit einem Blick auf die Zukunft.

Die internationale Veranstaltung wurde in 8 Sprachen simultan übertragen, mehr als 500 Einwahlpunkte, von Südkorea bis Venezuela, von Polen bis Südsudan, vom Libanon bis Deutschland und 4000 Live-Teilnehmer.

Gruppe von Menschen auf der Bühne
(Foto: www.mppu.org)

Das Live-Programm war flott und erinnerte zunächst mit einigen Zeitzeugen an den 2. Mai 1996. Da traf sich Chiara Lubich, die Gründerin der Fokolar-Bewegung, in Neapel mit einer Gruppe von Politikern von unterschiedlichen Parteien und gründete diese Bewegung.
Es folgten einige Etappen der Verbreitung der MPPU in der ganzen Welt in ihren "ersten" 25 Lebensjahren bis zu der heutigen Initiative:

den Aufruf für eine Politik mit Qualität

Diesen Text haben Frauen und Männer aus den Bereichen der Politik, Verwaltung, Gesetzgebung, Wissenschaft und der Zivilgesellschaft aus 25 Ländern der Welt gemeinsam erarbeitet. Mit einem offenen, internationalen Beratungsprozess ist es gelungen, einen "Aufruf zum Handeln" zu erstellen. Er wendet sich an Politiker*innen, Städte, Parlamente, internationale Organisationen und an politischen Aktionen Beteiligte.

 Hand  zum Text des Aufrufs „Für eine Politik mit Qualität“

Im Mittelpunkt des Dokuments steht die Idee, möglichst viele Politiker*innen anzusprechen, um die vorgeschlagenen Grundideen in konkrete Entscheidungen vor Ort umzusetzen: die unersetzliche Aufgabe der Politik, die zunehmende Ausrichtung auf kollaborativere und polyzentrische Formen der Regierungsführung und sozial Schwächere in den Mittelpunkt bei den politischen Entscheidungen zu stellen.

Das dringendste Problem, dass einer sofortigen Lösung bedarf, ist: „Impfstoff für alle".

Aus diesem Grund ist in den letzten Tagen eine starke politische Aktion gestartet, um weltweit den Zugang und die Herstellung von Impfstoffen zu fordern, auch bei dem WTO-Treffen und dem G20-Gipfel zur globalen Gesundheit am 21. Mai 2021.

Klara Costa, Brasilianerin von der Jugendbewegung für eine vereinte Welt, sagte:
"Dies ist die Antwort, die wir vorschlagen möchten, indem wir damit festgefahrene Systeme anrühren, mit einer Aktion als Zeichen für diejenigen auf der Welt, die keinen Zugang zur Gesundheitsversorgung haben. Denn wir glauben, dass das Wohl des anderen, auch wenn wir ihn nicht kennen, unser eigenes Wohl ist."

„Sich umeinander kümmern: Das ist das konkrete Zeichen einer Politik mit Qualität.
„Die Schaltung zu einem der von der Pandemie am stärksten betroffenen Gebiete der Welt am Amazonas war einer der stärksten Momente “, sagte Mario Bruno, Präsident des Internationalen Zentrums der MPPU. „Wir haben gesucht, wo wir anfangen sollen, und jetzt haben wir die Mannschaft eines Krankenhausschiffs kennen gelernt, die „Barco Papa Francisco “, die diese Bevölkerungsgruppen in Parà medizinisch versorgt. Sie wollen wir so schnell wie möglich mit dem Impfstoff erreichen".

 

 

Forum Politik und Geschwisterlichkeit
bei der Woche für die geeinte Welt vom 1. bis 9. Mai 2021

Veranstaltung 2. Mai 2021

Die Veranstaltung wird öffentlich auf Youtube übertragen, man braucht sich nicht anmelden.

Es gilt dieser Link für den 2. Mai 14 Uhr in deutscher Sprache: https://youtu.be/oiy28kSFAmg

Grafik mit dem Hinweis auf die Übertragung des Forums Politik und Geschwisterlichkeit

Für Übertragungen an den anderen Tagen der Woche gilt:
Entweder geht man über die Seite http://www.unitedworldproject.org/uww2021
oder man öffnet diesen Link http://www.unitedworldproject.org/. Hier wird das jeweilige Tagesprogramm mit Uhrzeit und den verfügbaren Sprachen angezeigt und man klickt den Beitrag an, den man sehen möchte.

Wochenprogramm als Bilddatei öffnen

Bild vergrößern      oder       als pdf-Datei öffnen

Alljährlich veranstalten die jungen Leute der Fokolar-Bewegung in der ersten Maiwoche eine
„Woche für die geeinte Welt“.
Sie greifen dabei aktuelle Themen auf und geben dazu Beiträge und Erfahrungen aus verschiedenen
Ländern der Kontinente für mehr Solidarität und Frieden in der Welt.

In diesem Jahr findet die internationale Veranstaltung online statt.

Das internationale Forum Politik und Geschwisterlichkeit ist an zwei Tagen dabei verteten:

am 2. Mai anlässlich des 25-jährigen Bestehens des internationalen Forums Politik und Geschwisterlichkeit (MPPU) wird von Politikern aus vielen Ländern der Appell für eine Politik mit Qualität präsentiert.
am 8. Mai zur Frage der Flüchtlingspolitik in Europa mit den Europaabgeordneten Köster und Bartolo.

 Hand zur Webseite (italienisch / englisch)

 

 Hand  nach oben